Neujahrsgrüße des Präsidenten

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


das zurückliegende Jahr war aufregend und spannend aus Sicht der GTFCh.

Zunächst einmal wurden wir überwältigt von der außergewöhnlich großen Teilnehmerzahl unserer Veranstaltungen im Frühjahr, dies bei dem von Hans Maurer anlässlich der Analytica organisierten Symposiums „High resolution mass spectrometry“ als auch bei unserer Fortbildungsver¬anstaltung in Kirkel. Ich denke, wir können dies als große Erfolge unserer Veranstaltungen werten. Unseres Erachtens belegen die Zahlen, dass die jeweiligen Themen gut ausgewählt waren. Unser aller Dank gilt Hans Maurer und Robert Wennig. Robert hat über viele Jahre hinweg die Weiterbildungsveranstaltungen in Kirkel organisiert, wechselt nun aber in den verdienten Ruhestand.

Im Sommer fand dann in Bonn das lang geplante Joint Meeting der GTFCh mit der TIAFT statt. Ich denke, dass auch dieses Meeting als sehr erfolgreich angesehen werden kann, sogar das Wetter hat bei den Open-Air-Veranstaltungen mitgespielt. Die Rückmeldungen waren überwältigend. Wir hatten eine Rekordteilnehmerzahl (520 Teilnehmende) auf europäischem Boden zu verzeichnen und auch die Firmenausstellung war sehr umfangreich. Ich freue mich, in welch positiver Weise sich unsere Fachgesellschaft dort präsentieren konnte. Mein Dank gilt allen, die aktiv mitgeholfen haben, aber auch den vielen Teilnehmern aus unserer Gesellschaft, die mit ihrem Erscheinen und ihren wissen¬schaftlichen Beiträgen zum Erfolg beigetragen haben.

Im September folgte dann schon unser jährlicher Workshop in Düsseldorf, der in sehr interessanter und anderer Form abgehalten wurde. Thomas Daldrup konfrontierte uns mit einem ungeklärten Todesfall und mit Hilfe verschiedenster Analysentechniken konnten wir Toxikologen zur Klärung der Todesursache beitragen. Hier gilt der Dank auch den Firmen, die sogar Messungen vor Ort ermöglichten!
Die hervorragende Beteiligung und das große Interesse an unseren Veranstaltungen belegt, dass wir eine aktive Gesellschaft sind. Das freut mich und den gesamten Vorstand sehr und wird uns alle zu weiteren Taten motivieren.
Schon bald haben wir die Gelegenheit, uns auch in Mosbach wieder auszutauschen, und auch die nächsten Workshops sind schon in der Planung.

2011 sind Vorstandswahlen. Alle Vorstandsmitglieder stellen sich grundsätzlich zur Wiederwahl. Weitere Interessensbekundungen oder Vorschläge sind bisher nicht eingegangen, sind aber selbstverständlich möglich. Dies gilt insbesondere auch für die Position eines Organisationsleiters für unsere Weiterbildungsver¬anstaltung in Kirkel 2012 wie für die des Tagungspräsidenten für Mosbach 2013.
Für die große Unterstützung und die hervorragende Zusammenarbeit gilt allen Vorstands-kollegen wie Assoziierten mein herzlicher Dank.
In einigen anderen Kommissionen (z.B. in der Grenzwertkommission oder im Sektorkomitee Forensische Medizin, Toxikologie, Biologie bei der DAkkS) gab es bereits Änderungen bzw. wird es Änderungen geben, die jeweils bekannt gemacht wurden/werden. Bei der Zusammensetzung des Sektorkomitees der DAkkS ist man noch in der Findungsphase, gerade erst wurde eine Geschäftsordnung verabschiedet. Allen „altgedienten“ Vertretern der GTFCh in den verschiedensten Kommissionen gilt unser aller Dank für ihre erfolgreiche Arbeit. Die jüngeren nachfolgenden Kolleginnen und Kollegen sind herzlich willkommen, wir sprechen Ihnen unser Vertrauen aus. Über die weiteren Entwicklungen bei der DAkkS werde ich zeitnah berichten.

Schon jetzt möchte ich alle Mitglieder unserer Gesellschaft darauf aufmerksam machen, dass im September 2011 die nächste Wahl der Mitglieder der Fachkollegien bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) stattfinden wird. Von Seiten der GTFCh wurde Frau Prof. G. Skopp (Heidelberg) als Kandidatin vorgeschlagen und es wäre schön, wenn sie von unseren wahlberechtigten Mitgliedern kräftig unterstützt würde.
Ich freue mich auf ein Wiedersehen bei unseren nächsten Veranstaltungen und wünsche ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011

Ihr Frank Mußhoff
(Präsident der GTFCh)