Weiterbildungskatalog zur Anerkennung als "Klinische/r Toxikologe/in GTFCh"

Anlage 1 zur Weiterbildungsordnung „Klinischer Toxikologe GTFCh / Klinische Toxikologin GTFCh“

 

Einleitung

Der Bewerber muss sich während der Weiterbildungszeit eingehende fachrelevante Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten auf dem Gebiet der klinischen Toxikologie nach dem Stand der Wissenschaft und Technik aneignen. Hierzu ist es u. a. notwendig

  • Klinisch-toxikologische Untersuchungen selbständig zu planen, durchzuführen, zu befunden und/oder zu begutachten einschließlich klinisch-toxikologischer Beratung unter Berücksichtigung des Standes der Wissenschaft, 
  • eigenständige wissenschaftliche Arbeiten in angesehenen Zeitschriften zu publizieren,
  • an Weiterbildungsveranstaltungen der GTFCh teilzunehmen,
  • an wissenschaftlichen Veranstaltungen (Workshops, Kongressen usw.) teilzunehmen. 

Der Bewerber kann seine erworbenen Kenntnisse, u. a. dadurch erweitern und belegen, indem er nachweislich

  • bei anderen Weiterbildungsstätten hospitiert,
  • an Weiterbildungsveranstaltungen anderer fachverwandter Institutionen (Fachgesellschaften, Kammern) teilnimmt,
  • Lehrveranstaltungen selbstständig durchführt bzw.
  • erfolgreich an postgradualen Studiengängen oder Lehrveranstaltungen der Hochschulen zu fachverwandten Themen teilnimmt.

Er hat sich auf den nachfolgend aufgeführten Gebieten (Weiterbildungsmodule) weiter- und fortzubilden:

 

Weiterbildungsmodule

Grundlagen der Humanbiologie 

Funktionsweise des menschlichen Körpers (Anatomie, Physiologie, Biochemie)

Pharmakologie und Toxikologie

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik, Pharmakogenetik, Struktur der relevanten Arzneistoffe und Gifte, Strukturwirkungsbeziehungen, Wirkmechanismen, Wirkungsspektren, Ne-benwirkungen, Wechselwirkungen, Missbrauchs- und Suchtpotential, Symptome bei Überdosierung, therapeutische Maßnahmen, Antidota, Fremdstoffmetabolismus, Organtoxizität.

Grundlagen der allgemeinen Toxikologie 

(akute und chronische Toxizität, Karzinogenität, Mutagenität, Reproduktionstoxizität)

Grundlagen der Arzneiformenlehre und Biopharmazie 

Klinische Toxikologie

Epidemiologie akuter Vergiftungen

Pathophysiologie und Pathobiochemie wichtiger Vergiftungen

Differenzialdiagnose und Leitsymptome von Vergiftungen

Grundkenntnisse notfallmedizinischer Maßnahmen

Therapie akuter und chronischer Vergiftungen (primäre und sekundäre Giftentfernung, Antidota etc.)

Grundkenntnisse in der Suchttherapie

Abschätzung des Gefährdungspotentials von Gefahrstoffen und toxikologische Risikobewertung

Klinische Chemie und Labormedizin

Grundlagen von Biochemie, klinischer Chemie und Pathobiochemie

Auswirkungen von Vergiftungen auf klinisch-chemische Messgrößen

Bewertung toxikologisch relevanter klinisch-chemischer Messgrößen

Toxikologische Aspekte der Mikrobiologie

Analytische Toxikologie

Untersuchungsmaterial

Standard-Matrices

Alternative Matrices

Präanalytik

Probennahme, Transport und Lagerung

Analytik

Methodenentwicklung und Validierung

Qualitative und quantitative Analysenverfahren

Probenaufbereitung (Konjugatspaltung, Extraktionsverfahren, Derivatisierung)

Separationstechniken (z.B. Gaschromatographie, Flüssigchromatographie)

Detektionstechniken (z.B. Photometrie, Massenspektrometrie, Fluoreszenzspektrometrie, Atomabsorptionsspektrometrie)

Immunchemische Verfahren (einschließlich analytischer Beurteilung)

Qualitätssicherungsmaßnahmen einschließlich interner und externer Qualitätskontrolle

Postanalytik

Probenlagerung

Grundlagen der Biostatistik

Qualitätsmanagement

Qualitätssicherungsmaßnahmen

Zertifizierung

Akkreditierung

Klinisch-toxikologische Befundung, Begutachtung und Beratung

Plausibilitätskontrolle der klinisch-toxikologischen Untersuchungsergebnisse

Interpretation der klinisch-toxikologischen Untersuchungsergebnisse unter Berücksichtigung des klinischen Zustandes des Patienten und der pharmakologisch-toxikologischen Eigenschaften der betreffenden Substanzen

Klinisch-toxikologische Beratungen

Grundlagen der Forensischen Toxikologie und Chemie

Rechtskunde 

Relevante Gesetze und Verordnungen

Arzneimittel-, Betäubungsmittel-, Chemikalien-, Medizinprodukte-, Pflanzenschutz-, Lebensmittel- und Bedarfsgegenstände-Recht

Schweigepflicht und Datenschutzbestimmungen

Juristische Aspekte bei der Diagnostik und Behandlung von Vergiftungen

Rechte und Pflichten des Sachverständigen

 


Grammatikalisch maskuline Bezeichnungen gelten im gesamten Text gleichermaßen für beide Geschlechter.

Drucken

Login Form